Login

Konzept

Inhaltsangabe zum Konzept des Offenen Ganztags

1.             Äußerer Rahmen

1.1           Öffnungszeiten

1.2                       Räumlichkeiten

1.3                       Ausstattung

1.4           Mahlzeiten

1.5           Das Team

1.6                     Träger

1.7                     Schulverwaltungsamt / Finanzierung

2.             Pädagogisches Konzept

2.1           Gruppenstruktur

2.2           Pädagogische Schwerpunkte und Ziele

2.3           Zusammenarbeit von Offenem Ganztag und Schule

2.4           Lernzeiten

2.5           Partizipation der Kinder

2.6           Elternarbeit

3.             Aktivitäten im Offenen Ganztag

3.1           Tabellarischer Tagesablauf          

3.2           Angebote am Nachmittag

3.2.1         Freispiel

3.2.2         Angeleitete Aktivitäten

3.2.3         Arbeitsgemeinschaften

4.             Feste

Konzept des Offenen Ganztags

In der Bach-Grundschule werden seit 2003 Schulkinder im Rahmen der Offenen Ganztagsschule betreut und gefördert. Die Planzahl der Plätze liegt zur Zeit bei 100 Kindern.

Als Grundlage dienen der Runderlass „Offene Ganztagsschule im Primarbereich“ des Ministeriums für Schule und Weiterbildung vom 23.12.2010 und die Rahmenvereinbarung der Stadt Dortmund zwischen Schule und Träger von Juli 2011.

1. Äußerer Rahmen

1.1 Öffnungszeiten

Der Offene Ganztag ist Montag bis Donnerstag von 7.15 - 16.00 Uhr und Freitag von 7.15 - 15.00 Uhr geöffnet.

In den Oster-, Sommer- und Herbstferien bleibt die Einrichtung die Hälfte der Ferienzeit geschlossen. Hier besteht eine Kooperation mit dem Offenen Ganztag der Steinbrink-Grundschule, sodass in dringenden Fällen die Betreuung der Kinder auch in dieser Zeit gewährleistet ist. In den Weihnachtsferien ist der Offene Ganztag im gesamten Raum Dortmund weitestgehend geschlossen.

Bei dringendem Bedarf können sich die Eltern an die Teamleitung des offenen Ganztages wenden.

1.2 Räumlichkeiten

Der Offene Ganztag befindet sich im Schulgebäude und ist sowohl über einen separaten Eingang, als auch durch das Schulgebäude zu erreichen.

Er verfügt über einen Speiseraum mit angrenzender Küche, einen Bewegungsraum in Klassengröße und drei Gruppenräume.

Außerdem gehört ein abgetrennter Garten dazu, in dem die Kinder sich frei bewegen und spielen, aber auch Blumen pflanzen und Gemüse ziehen können.

Zusätzlich können der Schulhof und der angrenzende Sportplatz genutzt werden.

Darüber hinaus stehen dem Offenen Ganztag nach Unterrichtsschluss alle Räumlichkeiten der Schule zur Verfügung.

Hierzu zählen u.a.:

  • Gymnastikraum und Turnhalle
  • Musikraum
  • Bücherei
  • Werkraum

1.3 Ausstattung

Die Gruppenräume sind dem Spielbedarf der Kinder entsprechend eingerichtet. Hierzu zählen Bauteppiche, Rollenspielbereiche, Bastel- und Maltische, Tische zum Spielen von Gesellschaftsspielen und die Leseecke.

Der gesonderte Bewegungsraum ist mit Materialien ausgestattet, die den Bewegungsdrang der Kinder unterstützen. So können sich die Kinder, vor allem auch bei Regenwetter, nach dem Unterricht austoben und gegebenenfalls Stress abbauen.

1.4 Mahlzeiten

Den Kindern wird für monatlich 50,00 € eine abwechslungsreiche, ausgewogene und vollwertige Mittagsmahlzeit angeboten. Hierfür melden die Eltern ihre Kinder über unsere Einrichtung beim Träger an. Bei geringem Einkommen, ist es möglich über einen Bildungs- und Teilhabe Antrag bezuschusst zu werden. Hierbei liegt der Beitrag bei 20 Euro pro Monat. Dieser Antrag wird über die Teamleitung des Ganztages gestellt.

Die Kinder, die nicht an dieser Mittagsmahlzeit teilnehmen, bringen für den Mittag ein Lunchpaket und ein Getränk von zu Hause mit.

Das Mittagessen wird von der Firma apetito tiefgefroren angeliefert und vor Ort in einem speziellen Ofen zubereitet und vitaminschonend aufgewärmt.

Die Herstellung des Essens bei apetito beruht auf dem Junior Vita-Verpflegungskonzept, welches speziell für Schüler im Grundschulalter entwickelt wurde. Es gewährleistet eine gesunde Ernährung, ist aber auch so zusammengestellt, dass es von den Kindern gern gegessen wird.

Ergänzt werden die Mahlzeiten durch frisches Obst und Gemüse, sowie Tee und Mineralwasser.

Das Essen findet in den Gruppenräumen der Kinder zwischen 13.15 Uhr und 14.00 Uhr statt.  Eine Mitarbeiterin kümmert sich dabei um die Ausgabe der Mahlzeiten und achtet auch darauf, dass Kinder, die eine Diät einhalten müssen, die für sie geeigneten Nahrungsmittel bekommen.

Für das Abräumen des benutzten Geschirrs ist jedes Kind selbst verantwortlich.

Es wird darauf geachtet, dass die Kinder den richtigen Umgang mit Besteck lernen, sowie auf die Sauberkeit ihres Essplatzes achten.

1.5 Das Team

Das Team setzt sich aus sechs sozialpädagogisch ausgebildeten Mitarbeiterinnen zusammen. Hierzu zählen Sozialpädagoginnen, Erzieherinnen und Kinderpflegerinnen, die zum Teil über Zusatzausbildungen im Bereich der Motopädie und der Erlebnispädagogik verfügen und eine Jahrespraktikantin.

Unterstützt wird das Team durch eine Küchenkraft, die für die Zubereitung des Mittagessens und die Einhaltung der Hygienevorschriften im Küchenbereich zuständig ist.

Fortbildungen zur Qualifizierung aller Mitarbeiterinnen durch entsprechend geschulte Anbieter sind fester Bestandteil der Teamentwicklung, an denen jede Mitarbeiterin regelmäßig teilnimmt.

In Teamsitzungen, die zwei Mal im Monat stattfinden, werden die wichtigen Belange und Vorgehensweisen der Arbeit abgestimmt, um eine optimale Förderung und Unterstützung der Kinder zu gewährleisten.

Darüber hinaus sind den Verantwortlichen der einzelnen Gruppen wöchentliche Besprechungszeiten eingeräumt, um ihre Tätigkeit ausreichend zu planen und vorzubereiten. So ist eine optimale Qualitätsentwicklung der täglichen Arbeit sicher gestellt.

1.6 Träger

Träger unserer OGS ist PariSozial Dortmund, eine gemeinnützige Gesellschaft für paritätische Sozialdienste (gGmbH). Sie ist eine 100-prozentige Tochter des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes mit dem Geschäftsführer Gunther Niermann und Karen Schubert-Wingenfeld als Koordinatorin für den Offenen Ganztag.

Die Geschäftsstelle ist erreichbar in

44135 Dortmund

Ostenhellweg 42-48

Telefon 0231 / 189989-10

Seit 2003 ist die PariSozial Träger des Offenen Ganztags an mittlerweile 10 Schulstandorten in 5 Stadtbezirken in Dortmund. Die Anzahl der insgesamt zu betreuenden Schülerinnen und Schülern liegt bei fast 1000 Kindern.

Die Leitlinien des Paritätischen sind die Förderung von Vielfalt, Offenheit und Toleranz.

Wir setzen uns für eine Kultur des friedlichen Zusammenlebens in gemeinsamer Solidarität ein. Wir ermöglichen allen Kindern, unabhängig von ihrer Herkunft, ihrem Geschlecht und ihren Vorerfahrungen gerechte Bildungschancen. Wir fördern sie als Individuen und unterstützen sie dabei, sich in der Gruppe zurechtzufinden und Teil der sozialen Gemeinschaft zu werden.

1.7 Schulverwaltungsamt / Finanzierung

In Nord Rhein Westfalen wird die Finanzierung des Offenen Ganztages aus Landesmitteln und aus kommunalen Mitteln, gemäß der entsprechenden Erlasse und Rahmenvereinbarungen, bestritten.

In Dortmund ist die Abteilung 40/3- Schulunterstützdende Bildungsangebote des Schulverwaltungsamtes für die finanziellen und organisatorischen Belange der OGS zuständig.

Es ist Anlaufstelle für Eltern mit allen Fragen rund um den Offenen Ganztag und koordiniert ebenso die Zusammenarbeit mit den verschieden Trägern und den Schulen zur Abstimmung auf Stadtebene.

Über das Schulverwaltungsamt erhalten die Eltern auch die relevanten Informationen zu den zu zahlenden Elternbeiträgen, die als Teil der kommunalen Beiträge mit in die Finanzierung der OGS einfließen.

40/3 - Schulunterstützende Bildungsangebote
Königswall 25-27
44137 Dortmund

2. Pädagogisches Konzept

Zur Entwicklung unseres pädagogischen Konzepts und dessen Weiterbearbeitung dienen Konzepttage, an denen das ganze Team teilnimmt. Diese finden zwei Mal im Jahr statt.

2.1 Gruppenstruktur

Die Kinder werden in drei festen Gruppen von jeweils 2 Fachkräften betreut. Die Gruppen sind alters gemischt, in der Regel vom ersten bis zum vierten Schuljahr. So werden die Kompetenzen der Kinder gefördert, die sich durch eine Altersmischung ergeben. Die Großen dienen den Kleinen als Vorbild und gegenseitige Rücksichtnahme und Hilfsbereitschaft werden gefördert. Die Kinder haben aber auch die Möglichkeit, sich gegenseitig, nach Absprache, in den Gruppen zu besuchen.

Die feste Gruppenstruktur ermöglicht es, den Kindern vertraute und verlässliche Ansprechpartner zur Seite zu stellen, wodurch ein Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit entsteht. Für das Personal ergibt sich ein besserer Überblick über die, der Gruppe zugehörigen Kinder. So können nach intensiver Beobachtung gezielte pädagogische Handlungsweisen   erarbeitet werden.

2.2 Pädagogische Schwerpunkte und Ziele

Unser Ziel ist es, auf spielerische Art und Weise zur Sprachentwicklung und Konzentrationsfähigkeit der Kinder beizutragen, ihre Grob- und Feinmotorik auszubauen, die Fantasie anzuregen und ihrem Bewegungsdrang gerecht zu werden.

Um dies zu gewährleisten, ist das Außengelände regelmäßig mit einer Mitarbeiterin besetzt, sodass die Kinder jederzeit die Möglichkeit haben sich draußen auszutoben und eventuell angestaute Anspannung abzubauen.

Bei Regen sind entsprechend der Bewegungsraum, der Gymnastikraum und die Turnhalle geöffnet.

Die Gewaltprävention ist ebenfalls ein wichtiger Bestandteil unserer Arbeit. Die sozialen Kompetenzen der Kinder werden gezielt gefördert und sie werden unterstützt, Lösungs-strategien für Konflikte zu entwickeln. Voraussetzung für das Gelingen ist ein durch Empathie und Wertschätzung gekennzeichneter Umgang unsererseits mit den Kindern.

Die Kinder erfahren bei uns täglich, dass ein friedliches Zusammenleben darauf basiert, dass jeder Rechte, aber auch Pflichten hat. Hierfür sind zusammen mit den Kindern Regeln im Offenen Ganztag festgelegt worden, an die sich alle halten müssen. Die Kinder sollen lernen, Verantwortung für das eigene Handeln und für die Gemeinschaft zu übernehmen.

2.3 Zusammenarbeit von Offenem Ganztag und Schule

Das Personal des Offenen Ganztages und die Lehrer/Innen stehen stets in einem intensiven Austausch miteinander. Regelmäßige Besprechungen gewährleisten einen optimalen Austausch und eine zielgerichtete Förderung der Kinder. Beobachtungen über Kinder werden in diesen Besprechungen ausgetauscht und Elterngespräche gemeinsam geführt. So werden pädagogische Ziele und unterrichtliche Inhalte optimal miteinander verknüpft und den Kindern wird die bestmögliche Unterstützung geboten.

Wir verstehen die Zeiten des Unterrichts und das Angebot am Nachmittag als eine Einheit und sorgen so für eine möglichst übergreifende Unterstützung und Begleitung des Kindes im Tagesablauf. Darauf basiert der Grundgedanke, das Personal des Offenen Ganztages auch im Vormittagsbereich als Unterstützung im Unterricht einzusetzen, als auch die Lehrkräfte mit in den Nachmittag einzubeziehen. Dieses kann im Rahmen von offenen Angeboten, aber auch in Form von geleiteten Arbeitsgemeinschaften geschehen.

Die Teamleitung nimmt als stimmberechtigtes Mitglied an allen Lehrer- und Schulkonferenzen und Schulpflegschaftssitzungen teil.

Desgleichen werden gemeinsame Fortbildungen besucht.

Auch im Rahmen des individuellen Unterrichts, welcher zunehmend an unserer Schule durchgeführt wird, arbeitet der Offene Ganztag eng mit dem Lehrpersonal und den Sonderpädagogen zusammen, um die Kinder, bei denen sonderpädagogischer Förderbedarf festgestellt wurde, bestmöglich zu fördern.

 2.4 Lernzeiten

Am Nachmittag finden seit dem zweiten Halbjahr des Schuljahres 2011/12 keine Hausaufgaben mehr statt.

Diese sind nun in die fünfte Schulstunde verlegt worden und sind unter dem Namen "Lernzeit" bekannt. Die Kinder werden im Unterricht darauf vorbereitet, in dieser Stunde eigenständig das ihrem Lernstand angemessene Lernmaterial zu bearbeiten. Sie werden dadurch befähigt, eigenständiges Arbeiten zu lernen und für ihren persönlichen Lernfortschritt verantwortlich zu sein, ohne dass die begleitenden pädagogischen Kräfte des Ganztages und die Lehrerinnen diesen aus dem Auge verlieren.

Natürlich stehen die Begleitenden Kräfte der Lernzeit den Kindern für Fragen zur Seite.

Bei größeren Schwierigkeiten wird die Lehrkraft informiert und der Stoff wird im Unterricht noch einmal aufgearbeitet.

2.5 Partizipation der Kinder

Die Beteiligung der Kinder an der Gestaltung des Offenen Ganztages ist für uns ein entscheidender Bestandteil der Arbeit. Die Kinder lernen zu kooperieren und ihren Bedürfnissen Ausdruck zu verleihen. Ihr Selbstwertgefühl wird gesteigert, denn sie fühlen sich ernst genommen. Sie sind eher gewillt sich an Regeln zu halten, die sie selbst erarbeitet haben. Den Rahmen der Partizipation bieten regelmäßige Besprechungen mit den Kindern, um sie an Entscheidungsfindungen zu beteiligen. Hierzu gibt es innerhalb der Gruppen eine Kinderkonferenz, die einmal in der Woche stattfindet. Inhalt dieser Konferenz ist: Wünsche zu formulieren, Kritik zu äußern und die demokratischen Grundprinzipien unserer Gesellschaft anzuerkennen. Auch im Tagesverlauf nehmen wir Anregungen der Kinder auf und lassen diese in den Alltag mit einfließen.

Zusätzlich werden die Kinder 1x im Jahr anhand eines Fragebogens zu ihrer Zufriedenheit des gesamten Nachmittagsbereiches befragt. Durch diese regelmäßige Evaluation, kann die Nachmittagsgestaltung optimiert und auf die Bedürfnisse der Kinder zugeschnitten werden.

2.6 Elternarbeit

Um die Kinder in ihrer Entwicklung optimal fördern zu können, ist die Zusammenarbeit mit den Eltern unabdingbar. Wir stehen den Eltern als Ansprechpartner zur Verfügung und versuchen Unterstützung in Erziehungsfragen zu geben. Elterngespräche sind ein wichtiger Bestandteil der Arbeit. Mit der Einwilligung der Eltern führen wir auch Gespräche mit beteiligten Personen, wie etwa dem Jugendhilfedienst, oder Erziehungsberatungsstellen.

Mit Hilfe eines Fragebogens, der von Eltern ausgefüllt wird, verschaffen wir uns einen Überblick über die Zufriedenheit der Eltern und können deren Anregungen in unsere Arbeit mit einfließen lassen.

3.Aktivitäten im Offenen Ganztag

3.1 Tabellarischer Tagesablauf

7.15 - 8.00 Uhr: Die Kinder beginnen ihren Schultag in der Frühbetreuung

8.0  0 - 8.45 Uhr: Jedes Kind meldet sich in einem der sieben Bereiche des offenen Anfangs an und verbringt dort, seinem persönlichem Bedürfnis entsprechend die erste Stunde.

8.45 - 9.30 Uhr: Lernzeit für alle Klassen

10.00 -13.15 Uhr: Regulärer Unterricht z.T. unterstützt von Ganztagspersonal

13.15 -14.00 Uhr: Mittagessen

14.00 -15.00 Uhr: offene Nachmittagsgestaltung

15.00 -16.00 Uhr: freies Spiel/ offene Angebote

3.2 Angebote am Nachmittag

Die Kinder haben die Möglichkeit, in unterschiedlichen Bereichen ihren Erfahrungshorizont zu erweitern. Uns ist wichtig, dass jedes Kind die Gestaltung des Nachmittags seinen individuellen Bedürfnissen anpassen kann.

Aus diesem Grund haben wir zweimal in der Woche zwischen 14.00 und 15.00 Uhr den offenen Nachmittag eingerichtet. Hier können die Kinder zwischen verschiedenen Räumlichkeiten auswählen in denen unterschiedliche Angebote stattfinden. Für diese Räume sind Plakate angefertigt worden, an denen sich die Kinder täglich mit ihrer persönlichen Wäscheklammer anmelden. Dies dient zur Orientierung und Übersicht für Kinder, Personal und Eltern. An den anderen drei Wochentagen halten sich die Kinder in ihren Gruppenräumen auf, entscheiden dort zwischen Freispiel und Gruppenangeboten oder besuchen sich untereinander in anderen Gruppenräumen.

Räumlichkeiten                      die Turnhalle

                                               der Gymnastikraum

                                              drei Gruppenräume

                                               der Draußen Bereich

                                               der Werkraum

In den Ferien wird ein besonderes Programm für die Kinder gestaltet und die Zeit für Projektarbeit und Ausflüge genutzt.

Das tägliche Angebot des Offenen Ganztages stellt sich wie folgt dar:

3.2.1 Freispiel

o   Konstruktionsspiele

o   Gesellschaftsspiele

o   Rollenspiele

o   Mal- und Bastelaktivitäten

o   Kickern

o   Fußball

o   Lesen in der Leseecke

3.2.2. Angeleitete Aktivitäten

o   Gestalten mit Ton und Salzteig

o   Bewirtschaftung des Blumen- und Gemüsebeetes

o   Kreativangebote

o   Mannschaftsspiele

o   Singen/ Tanzen

o   Vorlesen

o   Bewegungsspiele

Feste

Das Feiern verschiedener Feste gehört mit zu unserem Alltag. So gehört das Eier Anmalen zu Ostern genauso dazu, wie das Brezel backen zu Sankt Martin.

Wir gestalten mit den Kindern Gruppeninterne Feste zu denen Eltern und Angehörige eingeladen werden. Auch gibt es 1x im Jahr einen Oma und Opa Nachmittag, zu dem alle Großeltern herzlich eingeladen sind, um mit Ihren Enkelkindern zu einem bestimmten Thema Zeit zu verbringen.

Gemeinsame Weihnachtsfeiern und Sommerfeste werden zusammen mit der Schule durchgeführt.durchgeführt.

Stand: Juli 2017